24. Treffen zur „ANNA-Woche“ in Rokitnitz

 

 

Montag, den 23.7 2018.

Wegen der Glockenweihe am 22.7. und der 700-Jahr-Feier der Stadt Rokitnitz reisten dieses Jahr viele Landsleute bereits einige Tage früher an. Traditionell wurde die Annawoche um 17.00 h mit dem Klassikkonzert „Töne ohne Grenzen“ – von der Stadt Rokitnitz organisiert - in der Allerheiligen Kirche eröffnet. Das anspruchsvolle Konzert umfasste viele bekannte Werke internationaler Komponisten, die Ivan Michalicka jeweils in deutscher und tschechischer Sprache einführend vorstellte. Den professionellen Interpreten (Streicherquartett, Organistin und Sopranistin) spendeten die zahlreichen Besucher für ihre überzeugend dargebotenen Leistungen lange anhaltenden Beifall. Die Spenden für das Konzert waren für die neuen Glocken bestimmt.

 

Dienstag, den 24.7.

Um 8.00 h trafen sich 30 Landsleute – so viele wie noch nie zuvor - am Bahnhof von Rokitnitz zum Tagesausflug per Bus mit Jan Moravek. Das erste Ausflugsziel war das Denkmal in Kunwald von Jan Amos Komensky (1592-1670), einem tschechischen, evangelischen Philosophen, Theologen und Pädagogen sowie Bischof der Unität der Böhmischen Brüder. Der nächste Stopp erfolgte an der Rosinka-Wiese mit dem Geburtshaus der bekannten Schriftstellerin Grudrun Pausewang. Der naheliegende Muttergottesberg wurde besucht. Hier bot sich vor schöner Kulisse eine gute Gelegenheit, unseren langjährigen „Reiseleiter“ Jan Moravek für seine erworbenen Verdienste für unsere Heimatgemeinschaft mit dem „Ehrenbrief der Heimatlandschaft Adlergebirge“ auszuzeichnen.

Auf dem Wege in das Mohrau-Tal mit dem vor einigen Jahren als Touristenattraktion errichteten 55 m hohen „Skyway“ sahen wir uns die Bunkeranlage bei Grulich an. Die Fahrt ging weiter zur Besichtigung der Brauerei „Holba“ nach Hannsdorf mit kurzer Bierverkostung.

Der sich anschließende Besuch der Schubert-Kapelle in Neudorf/Vyskova, einem ehemaligen kleinen deutschen Bauerndorf, bildete der Höhepunkt unseres Tagesausfluges. Auf dieser herrlich anmutenden Anhöhe wurde Franz Schuberts Vater geboren. Gerne hätten wir die herrliche Landschaft genießend noch länger an diesem Ort verweilt jedoch die Heimfahrt nach Rokitnitz stand an. Ein gelungener Ausflug ging wieder zu Ende mit der Vorfreude auf das nächste Jahr.

 

Mittwoch, den 25.7.  

Um 10.00 h trafen sich zahlreiche Landsleute zur Deutschen Messe in der Allerheiligen Kirche in Rokitnitz. Die Messe wurde zelebriert vom Pfarrer Pajak, der überraschender weise extra aus dem Riesengebirge anreiste, und dem Ortsgeistlichen Pfr. Mariusz Luczyszyn. Die Lesung und Fürbitten trug Lm. Reinhard Traufelder vor, der die Fürbitten die richtigen Worte fand. Im Gottesdienst gedachte man auch der Verstorbenen Anneliese Pöter, Günther Wytopil sen. und aller Verstorbenen. Unser Heimatgottesdienst endete traditionell mit dem Staatla-Lied und dem Gruppenfoto vor dem Altar.

Um 18.00 h begann der Heimatabend in der Rokitnitzer Schule. Über 70 Landsleute – eine Rekordbeteiligung - fanden sich zum gemeinsamen feiern ein. Gereicht wurden eine schmackhafte Suppe, danach Schweinebraten mit Kraut und Knödeln. Als Nachtisch stand ein Buffet, von der Stadt Rokitnitz als Dank für die Spenden der deutschen Landsleute zur Anschaffung der Glocken ausgerichtet, mit vielen Leckereien zur Verfügung.

 

Nach dem Essen erfolgte die offizielle Begrüßung von Ortsbetreuer G. Wytopil. Er zeigte sich sehr erfreut über die hohe Beteiligung der Landsleute am Heimatabend. Besonders begrüßte er Bürgermeister Petr Hudousek mit seinem Dolmetscher Herrn Ivan Michalicka, die anwesenden Amtsträger vom Verein der Adlergebirge und der Heimatlandschaft, die Mitglieder des Chores der Adlergebirge mit Alois Galle sowie ganz besonders die Landsleute aus Grulich, die erstmalig am Heimatabend teilnehmen.

Mit einer Schweigeminute wurde den im letzten Jahr verstorbenen Landsleute gedacht.

In seinem Grußwort berichtete der Bürgermeister über die bereits vorgenommenen Erneuerungen von Denkmälern, Kirchen etc. in und um Rokitnitz sowie über die neuen Vorhaben, z.B. die Wiederherstellung des Stadtparkes. Dann überreichte Landschaftsbetreuer Günther Wytopil zusammen mit HKB Manfred Rolletschek mit dankenden und ehrenden Worten den „Ehrenbrief der Heimatlandschaft Adlergebirge“ an Bgm. Petr Hudousek für seine erworbenen Verdienste speziell für die Rokitnitzner Heimatgemeinschaft. Sichtlich überrascht und erfreut zeigte er sich zu dieser Ehrung.

Manfred Gischler und Dorothea Herden gestalteten eine Bilderwand mit großformatigen Bildern von der Einweihung des Versöhnungskreuzes in Waldkraiburg. Ein Kurzfilm von einem privaten TV-Sender über die Einweihung des Vertreibungsdenkmal vermittelte einen visuellen Eindruck von der bemerkenswerten Feierstunde.

Im geselligen Teil des Heimatabends brachte sich der Adlergebirgschor mit vielen Heimat- und Volksliedern ein. „Rokitnitzer semmer“ durfte nicht fehlen. Gemeinsam mit Gitarrenbegleitung von Günther Wytopil wurde viel und lange gesungen. Das Ende war einiges nach Mitternacht. Es war ein gelungener Abend mit vielen Gesprächen und gegenseitigem Kennenlernen.

 

Freitag, den 27.7.

Für diesen Tag war das Feuerwerk am Badeteich der Höhepunkt des Tages, es war super und wurde von den Besuchern mit viel Beifall bedacht.

 

Samstag, den 28.7.

Für unsere Landsleute war um 16.00 h ein Gottesdienst in der Kapelle von Liebenthal, leider nicht mehr so stark besucht wie die Jahre zuvor. In Rokitnitz ging jetzt der Trubel los. Vom Hotel „EDUARD“ bis Ringplatz und in und um das Schloss waren viele Stände aufgebaut sowie moderne Fahrgeschäfte. Aber das allgemeine Interesse war um das Schloss, wo die Highland Games die Attraktion war. Viel Handwerk wurde im und vor dem Schloss gezeigt. Auch gab es wieder die beliebten Musik-Band-Auftritte im Zelt vor dem Hotel „Orlican“ , immer gut besucht.

 

Sonntag, den 29.7.

Für viele unserer Landsleute, die Besucher der ANNA-Woche war der Tag der Abreise gekommen. Das Wetter war über die ganze Zeit hervorragend, Sonne und Wolken bei erträglichen Temperaturen.

 

Liebe Landsleute, das war´s von der ANNA-Woche in Rokitnitz. Ich hoffe, dass Sie alle gesund zu Hause angekommen sind und auf ein gesundes Wiedersehen beim Treffen in Speicherz/Rhön in 2019.

 

Mit lieben Grüßen

Ihr Landsmann Horst Wanitschke

 

Bilder zum Vergrößern anklicken

 

 

 

Joomla templates by a4joomla