Wissenswertes über Rokitnitz

 

Das Königreich Böhmen um 1619. Eingezeichnet die Stadt Rokitnitz (heute: Rokytnice v Orlickych horach). Quelle: Mit freundlicher Genehmigung Haus der Bayerischen Geschichte.

 

Geografische Lage von Rokitnitz (Rokytnice v Orlickych Horach)

 

Latitude 50,1667 (DWS 50° 10´ N)
Longitude 16,4667 (DWS 16° 28´E)
GPS: N50°9'55.62" E16°27'58.09" 
Höhe: 587 Meter

  Rokitnitz (Rokytnice v Orlickych Horach) befindet sich im oberen Adlergebirge (Orlycké Hory), einem etwa 40 km langen tschechisch-polnischen Grenzgebirge, in der unmittelbaren Nähe vom heutigen Zamberk (frühere deutsch-österreichische Bezeichnung Senftenberg). Diese Region liegt in (Ost-)Böhmen.

Rokitnitz entstand vermutlich, in dem einige Bauernhäuser um eine Köhlerhütte herum zu einem Dorf erklärt wurden. (Quelle: Richard Neugebauer) Die Gründung erfolgte vermutlich um 1260 durch Otto von Dürenholtz. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1318.

Mitteldorf (Prostredni Rokytnice) und Niederdorf (Dolni Rokytnice) wurden erstmals 1554 als Dörfer des Gutes Rokitnitz urkundlich erwähnt. 1665 wurden die beiden Dörfer zu selbständigen Gemeinden. Oberdorf (Horni Rokytnice) wurde 1558 auf den Hängen der abgeholzten Glashüttensiedlung angelegt und später nach Rokitnitz eingepfarrt.

Von 1806 - 1815 gehörte Rokitnitz mit seinen Dörfern zum Staatenbund des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation.

Von 1815 - 1866 zum Staatenbund des Deutschen Bundes und

von 1867 - 1918 zum Staatenbund der K.K. Österreich-Ungarn Monarchie

von 1918 - 1939 gehörte Rokitnitz zur Tschechoslowakischen Republik.

von 1939 - 1945 Protektorat Böhmen und Mähren, Provinz des Reichsgau Sudetenland, damit Teil des Deutschen Reichs und

nach 1945 Tschechoslowakei

von 1960 - 1990 nach Umbennenung Tschechoslowakische Sozialistische Republik.

1968 Prager Frühling - Einmarsch der Armee der Warschauer Paktstaaten, Garnisonsstadt

seit 1.1.1993 selbständiger Staat Tschechische Republik



In den Militärischen Aufnahmen (Josephinisches Kartenmaterial) von 1764-1768 lautet die Schreibweise Ober-, Mitter-, Unter Roketnitz. Allerdings beinhalten diese Karten bei sehr vielen Orten eine andere als die übliche Schreibweise (z.B. Hernfeld, Hanchen, Himlisch Ribnay).

Der damalige militärische Topografische Dienst war zu Pferde unterwegs und zeichnete die Karten nach Augenmaß. Basierend auf der Müllerschen Landkarte entstanden die jeweiligen militärischen Karte, wobei natürlich militärische Belange eine große Rolle spielten (Straßen und Wege, Flüsse, Ackerland, Wiesen, Weiden usw.)

Quelle: oldmaps.geolab.cz dort auf Blatt 115.

 

Joomla templates by a4joomla